Scroll Top

Der Kulturrucksack zur Museumsnacht am 3. August

Der Förderverein Kloster/Schloß Bentlage hat in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Jens Sundheim und der Künstlerin Dagmar Lippok,...
Kulturrucksack-Bild-4

Am 3. August erwarten wir eine Gastkünstlerin aus Baltimore, Delita Martin, www.blackboxpressstudio.com, die auf Einladung der Druckvereinigung bis zum 17. August im Bauernhaus auf der Ökonomie wohnen- und in den Werkstätten arbeiten wird. Beabsichtigt ist eine Präsentation der entstandenen Arbeiten am Ende ihres Aufenthaltes.

Dagmar Lippok und Jens Sundheim, Künstler aus dem Dortmunder Künstlerhaus, das im vergangenen Sommer mit einer großen Ausstellung Gast des Fördervereins Kloster/Schloß Bentlage auf der Ökonomie war, ließen sich während ihres Aufenthaltes inspirieren zu einem Kunstprojekt für Jugendliche im Alter zwischen 10 und 14 Jahren.

Im Rahmen des KulturRucksack Projektes entstand die Idee eines Salzfestivals – und natürlich wünschte man sich an einem authentischen Ort zu arbeiten. Was lag da näher als die Salzwerkstatt im Salzsiedehaus kurzfristig als Spielstätte zu nutzen?

Mit einem riesigen Fundus an Kleidern, Requisiten, Künstlerschminke reisten Dagmar Lippok und der Fotograf Jens Sundheim an. Noch am Abend, vor Beginn des Projektes, wurde eine provisorische Dunkelkammer eingerichtet und alle mitgebrachten Requisiten übersichtlich ausgebreitet und die Arbeitsplätze vorbereitet.
Frau Dr. Kerrut von den Städtischen Museen übernahm am Morgen des ersten Projekttages eine inspirierende Ortsführung für die 12 Jugendlichen – und dann ging es auch schon los.

In Kleingruppen entstanden mit Hilfe einer Rotlichtleuchte und dem Licht von Handykameras sogenannte Fotogramme von Salzkristallen, Gräsern und Pflanzen auf lichtempfindlichen Papier.
Beim Nachspüren der Geschichte um das Salzsieden verwandelten sich die Teilnehmer innerhalb der drei Tage langsam in mythische Wesen, die am letzten Tag, auf der Suche nach einer fotografischen Inszenierung, ausschwärmten und dabei manche Besucher in Bentlage in Erstaunen versetzten.

Die Ergebnisse aus diesem 3-tägigen Kunstprojekt sind während der Museumsnacht in den Kreuzgängen des Klosters zu bestaunen.

Einige der jungen Teilnehmer werden vorher mit Unterstützung der beiden Künstler die Bilder hängen und die Ausstellung um 18 Uhr eröffnen. Insofern ist auch die Präsentation der entstandenen Arbeiten Bestandteil des Lernprojektes.

Der KulturRucksack ist eine Projektidee des Landes NRW, das über die jeweiligen Kreise und den Kulturservice der Stadt Rheine organisiert und finanziert wird.

Ein Projektträger, in diesem Fall der Förderverein Kloster/Schloß Bentlage übernimmt die praktische Durchführung und Vor-und Restfinanzierung. Der JfD unterstützt beim Marketing und der Abwicklung des Projektes sowohl den Projektträger, als auch die Stadt Rheine.

Ziel ist es, Jugendliche mit den Kultureinrichtungen seiner Stadt in Verbindung zu bringen und zu einer künstlerischen Auseinandersetzung anzuregen.